Skip to Content

Das 19. Jahrhundert - Das Jahrhundert der Reformen

Die Kanonen von Leipzig und Waterloo hatten eine neue Zeit eingeschossen. Auch das Meierwesen hatte sich überlebt. Die Franzosen brachten Hannover die ersten Ablösegesetze, Personaldienste, Gesindezwang, Heirats- und Sterbefallabgabe wurden ohne Entschädigung abgelöst. Naturalzins und Zehnten  konnten mit dem 25fachen Betrag abgelöst werden. Nach 1813 stellte die hannoversche Regierung diese Gesetze außer Kraft und stellte den alten Zustand wieder her.
Anfang 1830 tauchten die Pläne zur Ablösung der Meierlasten wieder auf. 1833 waren endlich die Ablösungsgesetze fertig. Danach konnten alle Lasten und Pflichten gegen Bezahlung des 25fachen Betrages abgelöst werden.
Der § 1 des Ablösungsgesetzes, der dem Bauern seine Selbständigkeit gegeben hat, lautet:
Jeder Besitzer von Grundstücken die in einem Meier- oder ähnlichen gutsherrlichen Verbande stehen, oder mit Zinsen, Zehnten, Diensten oder sonstigen Reallasten behaftet sind, hat das Recht, seine Grundstücke durch Ablösung oder Verwandlung nach den Grundsätzen des gegenwärtigen Gesetzes davon zu befreien, sofern ihm ein erbliches Recht an demselben zusteht.