Skip to Content

Die Franzosenzeit 1803-1815

Am 11. Juli 1785 stürmte das Volk von Paris die Bastille.
Die französische Revolution begann. Eher als die anderen deutschen Länder, musste Hannover den Druck der Fremdherrschaft fühlen.

In Frankreich hatte Napoleon die Macht an sich gerissen. Sein gefährlichster Feind war England. 1798 zog er deshalb nach Ägypten um England im Mittelmeer anzugreifen. 1803 zog er deshalb durch Holland in das Kurfürstentum Hannover.
Ende Mai 1803 führte General Martier ein französisches Korps ins Osnabrücksche. Der hannoversche General Wallmoden konnte ihm 8.000 Mann entgegenstellen. Doch auf Anordnung der hohen Räte von Hannover schloss er am 3. Juni 1803 den schmählichen Vertrag von Sulingen, in dem Hannover dem Feind preisgegeben wurde.
Am 5. Juli kamen die ersten Franzosen durch das Steintor marschiert. Nach und nach wurde das ganze Calenberger Land besetzt. Die Last der Besetzung bestand in der Einquartierung und Verpflegung der französischen Soldaten, in den Leistungen von Kriegsfuhren und Steuern und in mancherlei Schikanierungen und Erpressungen. Einquatrierungslisten sind noch für die Dörfer vorhanden. Das Klosteramt Wennigsen lieferte an Lebensmittel von Mitte Juni bis Okt. 1803:
77 Ztr.Hafer, 97 Ztr. Heu, 89 Ztr. Stroh, 28 Ztr. Roggen.

Sämtliche Gemeindeweiden mussten von den Gemeinden gemäht werden und das Heu aufgehoben werden zur Verpflegung der französischen Kavallerie.
Auch eigenmächtige Requirierungen kamen noch dazu. Die Franzosen verlangten u.a. Speck, Mettwurst in Butter gebraten Schinken in Butter gebraten und Eier darauf.
Die Leistungen von Kriegsfuhren mit den öffentlichen Abgaben eines jeden Bauern. Trotzdem der Bauer keine Gelegenheit hatte, bares Geld einzunehmen, wurde doch schon am 16. Juli 1803 die erste Kriegssteuer eingeführt.
Nach vorhandenen Quittungen lieferte das Amt Calenberg ab: am 1.Aug. 547 Thl., am 15. Nov. 269 Thl. und am 10. Feb.1804 639 Thl. Es war große Not und Erbitterung und es gab manche Schlägerei mit den Franzosen.
Im Jahre 1805 schlossen England, Russland und Österreich einen neuen Bund gegen Napoleon. Die französischen Truppen verließen unsere Dörfer. Es gab ein Aufatmen. Im Sept.
1805 wurde Hannover frei. Aber schon im Dezember zogen Russen ins Calenbergische ein.
Die Dörfer wurden stark belegt, Ronnenberg 684 Mann, Weetzen 405 Mann, Wettbergen 336 Mann.